0€

CarTFT.com: Professional CarPCs and Displays

«   Change to: MiniPC.de – Small, flexible, powerful

Sprache ändern:

Deutsch
Mobile Car-PC and GPS-Solutions

Shop for mobile PC- and GPS-solutions

Product comments of pusch001

Car-PC Akasa Plato X8 enclosure (for Intel NUC NUC8i7BEH/NUC8i7BEK, NUC8i5BEK/NUC8i5BEH, NUC8i3BEK/NUC8i3BEH) <b>[FANLESS]</b> Akasa Plato X8 enclosure (for Intel NUC NUC8i7BEH/NUC8i7BEK, NUC8i5BEK/NUC8i5BEH, NUC8i3BEK/NUC8i3BEH) [FANLESS]
 | 04.01.2021
Mitten in den Weihnachtsfeiertagen beginnt mein in April 2019 gekaufter NUC8I5BEH furchtbar Krach zu machen. Nach dem Ausbau der HDD konnte ich schnell feststellen, dass es am Lüfter liegen muss. Garantie/Gewährleistung nutzen? Lüfter ist ein Verschleißteil und fällt vermutlich nicht darunter -> gar nicht erst versucht, zumal ich den Rechner brauche und nicht einschicken möchte.

Original-Ersatzteil kostet um die 50EUR. China-Nachbauten sind deutlich günstiger, aber möchte ich das wirklich riskieren und zudem bis 2Monate auf Lieferung aus China warten? Nein, also statt 50EUR für einen neuen Lüfter auszugeben, lieber direkt bei minipc.de ein Passivgehäuse für den Preis zweier original Ersatzlüfter bestellt und hoffentlich für immer Ruhe haben! Das Passivgehäuse Akasa Plato X8 wurde von minipc.de noch am Bestelltag vesendet. Es wäre theoretisch sogar am nächsten Werktag schon angekommen, wenn der DHL-Zustellfahrer seine Fahrt aus irgendwelchen Gründen nicht abgebrochen hätte. Also 1A flotter Versand und der Status "Auf Lager" stimmt bei minipc.de! Was das angeht kann minipc.de nur empfehlen und kenne das von anderen Händlern leider ganz anders. Der Händler bekommt von mir klare 5Sterne, jedoch nicht Produkt, bzw. dessen Hersteller Akasa, welches ich hier nun weiter bewerte:

Eine gedruckte Einbauanleitung liegt bei und der Hersteller bietet ein Installationsvideo über Youtube an. Die mehrsprachige Papieranleitung beschreibt NICHT den Ausbau des Mainboards aus dem Originalgehäuse. Im Installationsvideo ist das zwar kurz gezeigt, aber ziemlich halbherzig/unvollständig: Viele angeklebte Teile fehlen in dem Video schon. Die beiden Schrauben, welche das Mainboard im Gehäuse halten, fehlen in dem Video ebenso. Auch das Abstecken der WLAN-Antennenkabel ist nur halb zu sehen. Der Ausbau des Mainboards war recht schwierig. Ein etwas langsameres/ausführlicheres Video, bzw. Anleitung wäre besser gewesen.

Details zum Einbau: Steckt man den 4pol. Audioklinkenstecker so ein, wie im Video gezeigt, kann man keine 2,5" HDD mehr einbauen. Er muss unten herum eingesteckt werden, was sehr fummelig ist!
Etwas verduzt war ich, als ich feststellte, dass die WLAN-Kabel Antennen fehlen. Die muss man optional dazu bestellen und liefert der Hersteller im Kit nicht mit. Auch habe ich erst nach dem Kauf bemerkt, dass man den Micro-SD Slot praktisch nicht mehr nutzen kann: Man kann das Board zwar mit gesteckter Micro-SD verbauen. Jedoch Tausch der Speicherkarte ist dann nicht mehr möglich ohne Ausbau.

Meine Seagate 2,5" HDD lies sich mit den beiliegenden Senkkopfschrauben nicht auf die Montageschienen festziehen: Die Schrauben sind schichtweg zu lang und alle 4 Schrauben und somit die ganze Platte hängt mit viel Spiel lose an den Schienen. Zum Glück hatte ich ein paar M3-Unterlegscheiben, die ich zwischen dem (beiligenden) Isolierblättchen und Schiene setzen konnte. Andere Schrauben (die originalen aus dem NUC) gehen auch nicht, da es Senkkopfschrauben sein müssen, weil zum Schluss der Gehäusedeckel darüber kommt.

Am Ende hatte ich den kleinen Finger blutig (recht tiefe Schnittwunde - beim Einbau nicht bemerkt). Ist vermutlich beim Stecken des Audioklinkenstecker von unten passiert oder bei einen anderen fummeligen Schritt. Kanten des Gehäuses sind also z.T. ziemlich scharf! Tipp: Gut auf die Finger aufpassen oder gar Feinmechanikerhandschuhe beim Umbau tragen.

Insgesamt hat der Umbau deutlich länger gedauert und war schwieriger als ich erwartet habe.

Härtetest: Nach ca. eine Stunde Volllastbetrieb (Video umcodieren) pendelte sich die CPU-Kerntemperatur bei knapp über 70C ein. Das Gehäuse länger anzufassen tut dann fast schon weh. Soweit so gut. Im Originalgehäuse ging die Kerntemperatur immer auf 100C hoch mit dem Lüfter dann im "Fönbetrieb". Allerdings steigt natürlich auch die Temperatur im Innenraum des Akasa-Gehäuses, welcher schlecht bis gar nicht belüftet ist: Wieso hat man denn seitlich keine Lüftungsschlitze zu den beiden seitlichen Luftkanälen gemacht?
Für die NVME SDD liegt ein zusätzliches Kühlblech bei, welches Kontakt zum Gehäusedeckel herstellt.
Meine HDD dagegen meldet eine Temperatur knapp über 50C, was schon recht viel ist. Der Wifi-Controller (der noch gar nicht benutzt wird, weil die Antennen fehlen) und Chipsatz (PCH) melden ebenfalls eine Temperatur über 50C, was etwa der Innenraum Temperatur entspricht.

Wer also länger Dauerlast braucht, sollte vielleicht den Deckel auflassen. Oder vorher Lüftungslöcher oder -schlitze zu den seitlichen Kanälen bohren/fräsen :(